Newsletter: KW 17 in Genderhausen

Ziemlich spät dran, ich weiß. Aber erst war die Arbeit im Weg und dann zwei Kater, dann eine Fetisch-Messe und eine Hochzeit. Und dann war erster Mai und ich hatte…genug davon! Denn nicht nur ich war irgendwie busy, auch in Genderhausen ging’s hoch her. Wo anfangen?!

Mit einem Highlight am besten, und zwar von Carline Mohr. Die schrieb sich in einem Kommentar bei Spiegel Online die Wut über die sexistischen Ereignisse der letzten Woche von der Seele – Stichwort: Brigitte Macron, Kim Kardashian, Corinna Milborn, Ivanka Trump…. – und nennt sich fortan offiziell Feministin. Das ging mir auch deswegen runter wie Rosenwasser, weil ich Anfang letzter Woche mit zwei jungen Frauen darüber diskutiert habe, warum es nicht so schlimm ist, dass man als Feministin „nicht so cool“ ist…mein privates Lowlight.

Apropos, diese Polemik von Jessa Crispin im Guardian passt zum Thema und das ist dann auch zugleich der #Buchtipp der Woche: „Why I am not a Feminist“.

#Netzfund der Woche ist ein Artikel bei „Psychology Today“ (das Original ist schon etwas älter) über die Fraunrollen in der BBC-Serie „The Fall“ – kenne die Serie noch nicht, bin aber jetzt ziemlich gespannt. Hat sie einer von euch schon gesehen?

Justus Bender hat bei faz.net geschrieben- über das Männerbild der AfD und ihrer Nachwuchs-Schergen. Bender kennt sich mit der AfD blendend aus und deckt bei der Partei ein Männerbild und ein Männerideal auf, dass mit Begriffen wie „Effemisierung“ und „Vertuntung“ sowie „Gentleman“ und „tradierte Rolle“ spielt. Sollte jede*r gelesen haben, der verstehen will, wie (auch) die gender-übergreifende Anziehungskraft der AfD wirkt und mit welchen Zukunftsaussichten sie politisch tätig werden will.

Und dann schickte mir Isabell noch diesen link – Die weiblichen Stars der Serie „Big Bang Theory“ bekommen nun fast dreimal mehr Lohn. Juchhe! Allerdings immer noch fast die Hälfte weniger als ihre männlichen Kollegen…

Aber bevor es zu düster wird, schiebe ich noch zwei Highlights nach. Nummer 1: Angela Merkel beim Frauengipfel W 20 und die F-Frage:

Miriam Meckel: Sind Sie Feministin?

Angela Merkel: Ich möchte mich nicht mit der Feder des Feminismus schmücken.

Königin Máxima: Ich denke, eine Feministin ist jemand, der möchte, dass alle Frauen die Chance haben, glücklich und stolz auf sich selbst zu sein.

Merkel: Dann bin ich auch eine.

Und das dritte Highlight. Ein Foto. Dieses Foto. Es zeigt das Team des WDR zur Landtagswahl. ❤

Geschrieben habe ich auch: Und zwar bei ze.tt über die Frage, wie wir Betrug definieren und bei der Welt kmpkt über einen neuen Sex-Trend namens „Stealthing„, die Frage, was darauf hindeutet, dass man betrogen wird und eine neue Studie, die zeigt, wie man besser über den*die Ex hinwegkommt.

Also denn, die Rest-Woche ist nurmehr kurz, daher ausnahmsweise etwas zurückhaltende Wünsche: Zweimal ausschlafen, bitte!

Baba, macht’s gut, Ihr Lieben!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s